Dienstag 25. Juni – Flüelen-Wildheuerweg-Eggberge

 Uncategorized  Kommentare deaktiviert für Dienstag 25. Juni – Flüelen-Wildheuerweg-Eggberge
Jun 262019
 

Tagesbericht: Hane

Moderate Abfahrtszeit und strahlender Sonnenschein aber trotzdem eine turbulente Tour mit Happyend. Am letzten Freitag ging es los als Fredy feststellte, dass der Wildheuerweg noch geschlossen war. Routiniert wir er aber ist hat er sofort eine neue Tour im selben Gebiet ausgearbeitet und die Gruppe via elektronische Medien entsprechend informiert. Es standen dadurch etwa 200 Höhenmeter weniger auf dem Programm, was ja angesichts der gesponnen Temperaturen nicht ungelegen kam. Einen Tag vor der Wanderung hat er dann aber festgestellt, dass der Weg doch geöffnet war und das Programm wieder zurück geändert.

So weit so gut, aber dann spielt uns die SBB einen Streich. Der Zug von Birmensdorf nach Zug hatte 20 Minuten Verspätung. Das hiess dann für uns: In Steinhausen aussteigen und auf den nächsten Zug warten. Max und Geri die von Zürich nach Zug fuhren wurden per Handy informiert. Max wartete angeblich in Flüelen und Geri in Zug. Geri hat uns in Zug nicht gesehen und einfach gewartet, Max hat nach geraumer Zeit angerufen, dass er nicht in Flüelen warte, weil der Zug dort gar nicht gehalten hatte 🙂 

Geri stiess dann halt mit einer halben Stunde Verspätung in Oberaxen dem Startpunkt der Wanderung zu uns. Max hat eine Zugsreise via Bellinzona zurück nach Arth Goldau und schlussendlich nach Flüelen gemacht. Er hat die Tour in der Gegenrichtung gestartet und uns tatsächlich bei der Mittagsrast im Gebiet von „Unter Hüttenboden“  getroffen.

Wie bereits erwähnt starteten wir in Oberaxen, das von Flüelen aus mit einer ziemlich abenteuerlichen Schwebebahn erreicht werden kann. Das Restaurant mit der fantastischen Aussicht kannten wir von unserer Tour im Mai 2017 als wir von Morschach nach Oberaxen wanderten.  Wie nahe Freud und Leid zusammen sind musste die Wirts-Familie Luthiger-Gisler im Sommer 2016 erfahren. Der Vater Sepp Gisler stürzte am 31. Juli 16 beim Heuen zu Tode während seine Tochter einen Tag darauf ein Mädchen zur Welt brachte (Dok-Film von SRF: Geschichte einer Wildheuer-Familie).

Jetzt endlich zur Wanderung: Der gut ausgebaute Weg führte uns grösstenteils resp. glücklicherweise durch bewaldetes Gebiet zum ersten Zwischenhalt bei der Alp Franzen. Es begrüssten uns dort neben dem Älpler vor allem Ziegen und ein Hund die uns den salzigen Schweiss an den Beinen abschleckten. Von einem Aussichtspunkt aus hatten wir eine traumhafte Aussicht über den Vierwaldstättersee mit Seelisberg, dem Nieder- und Oberbauen sowie im Hintergrund den Brisen, Windgällen und Uri Rotstock.

Nach einer weiteren Stunde Fussmarsch und 100 Höhenmetern aufwärts erreichten wir den „Unter Hüttenboden“ und wie erwähnt trafen wir hier erfreulicherweise auf Max. Somit war die Gruppe mit zwei Damen und dreizehn Männern vollzählig. Nach einer ausgiebigen Mittags-Pause ging es dann aber wieder happig bergauf. Ein Teil der Gruppe hatte sich entschieden eine kleine Abkürzung Richtung Eggberge zu nehmen, während der Grossteil den Weg via Fläschsee und Hüenderegg wählte. Wieder ein Teil der Gruppe liess es sich nicht nehmen in den Militärbadhosen im Fläschsee ein Bad zu nehmen.

Weiter ging es auf die Hüenderegg, wo uns wieder ein Prachtspanorama erwartete. In der Ferne der Chinzigpass, der Klausenpass, das Schächental sowie die Schächentaler Windgällen. Der Umweg hat sich sicher gelohnt, obwohl die Temperaturen Rekordhöhen erreichten. Der Abstieg war dann wirklich locker, ca. zwei bis drei Kilometer 400 Höhenmeter bergab bis zur Ortschaft Eggberge.

Dort trafen wir dann auch wieder auf den Rest der Gruppe die auf der Terrasse des Restaurant Eggberge den Wasserverlust wieder ausglich. Die Dessert-Auswahl war etwas dürftig, dafür umso teurer. Güx hat jedenfalls gemeint, dass man bei diesem Preis den Teller mit nach Hause nehmen könne.

Im Bericht von der letzten Wanderung vom 11./12. Juni konnten wir lesen, dass die einzige Frau im Team verdonnert wurde den Bericht zu schreiben. Sie hat es aber so gut gemacht, dass wir uns freuen wenn sie diese Aufgabe wieder einmal übernimmt.

Ein Kollege hatte übrigens noch gefragt, warum im Büro für Gleichstellungsfragen praktisch nur Frauen arbeiten. Die Antwort ist so etwas von logisch ……. weil sie billiger sind 🙂

 

Fotos: Föns, Hane

 

Karte

11./12. Juni: Moléson – Les Joncs – Chexbres

 Uncategorized  Kommentare deaktiviert für 11./12. Juni: Moléson – Les Joncs – Chexbres
Jun 122019
 

Moléson – Les Pacots – Les Joncs / Les Joncs – Les Pléiades – Chexbres

Tagesbericht: Monika Kreienbühl

 

 

Die Aufgabe, den Bericht unserer Zweitageswanderung zu schreiben, habe ich erst am späten Vormittag des zweiten Tages erfahren. 

Unsere Gruppe bestand aus neun Männern und einer Frau, trocken kommentiert als ideale Zusammensetzung, keine Hunde, keine Lehrer, keine Polizisten und (fast) keine Frauen. Aber genau die Eine wird dann zum Schreiben verknurrt :-).

Das Grüppchen reist via Zürich, Fribourg, Gruyère hinauf mit Postauto zur Talstation der Moléson Bahn.  Von dort fahren wir mit gesponserten Billetten hinauf zur Mittelstation Plan-Francey. Zuerst werden wie üblich Kaffee, Kuchen und Gipfeli (wieder gesponsert) genossen.

Das Wetter ist nicht wunschgemäss, es regnet zwar nicht, aber die Aussicht gleich null. So wird klar entschieden, nicht auf, sondern um den Moléson zu wandern. Bei einer Verzweigung hätte es zwei Personen  fast gejuckt, doch aufzusteigen, da es aufhellt. Zehn Minuten später wird die Sicht wieder schlechter, das Unterfangen erübrigt sich. Dafür kommen wir an einer Beiz vorbei und geniessen dort ein richtig währschaftes Fondue.

Nach gut zwei Stunden sind wir schon am Zielort unserer heutigen Etappe. Wir verabschieden Max und nun hat die Frau nur noch acht Brüder. Bevor wir in die Auberge des Joncs gehen, umwandern wir den Lac des Joncs. Den Apéro sowie das feine Nachtessen mit Röschti erhöht unsere gute Laune und es fällt da und dort ein Witz. So meint etwa Güx, auch nach nach 53 Ehejahren sei er sehr zufrieden mit seiner Frau, nur, dass sie keine Freude habe, wenn er fremde Frauen heimbringe, verstehe er nicht. Fredi erzählt von einem Mann, der zum Arzt geht und dann zu Hause den Anzug verbrennt und die Frau fragt, warum denn das, sagt er: der Arzt habe gesagt es sei ein Tripper im Anzug.

Im Alter haben bekanntlich einige die senile Bettflucht und diese berichten, dass es um fünf Uhr nicht nur geregnet, sondern richtig geschüttet habe. Auch beim Morgenessen regnet es und ist verhängt. Beim Abmarsch um halb neun können wir nicht glauben, was für einen Pakt Fredi mit Petrus geschlossen hat. Kein Regen und bereits die ersten Sonnenstrahlen. WOW !

Immer schön aufwärts geht es nun Richtung Les Pléiades. Was von weitem wie ein gezuckertes Schneefeld ausschaut, sind in Wahrheit riesige Narzissenfelder. Nach gut zwei Stunden sind wir an der Station der Zahnradbahn Transports Montreux-Vevey-Riviera. Beim Aussichtsrestaurant guckt „just in time“ die Sonne durch und eröffnet ein super Panorama auf den Genfersee. Nachdem Kaffee und Kuchen gegessen sind, bleibt noch fast eine Stunde  Zeit bis zur Abfahrt. Wie wärs mit einem Kaffee Güx (Luz)?  Natürlich muss jemand dem Kellner erklären, wie der gemacht wird. Resultat i.O., wie eine Person aus dem Kanton Luzern meint.

Nun geht es mit der MVR Bahn hinunter bis nach Corsier und schon bald erreichen wir das Wohnhaus von Charles Chaplin und schlendern in dessem Park.

Dann geht es aufwärts und wir wandern für einige Stunden in den Rebbergen auf und ab bis nach Chexbres. Etwas ausserhalb vom Ort ist das fantastische Aussicht-Restaurant Bellevue. Dort wird von einigen ein feiner einheimischer Wein genossen und andere genehmigen ein Bier.

So gehen zwei wunderschöne Tage zu Ende und es bleibt nur noch zu sagen: DANKE MERCI GRAZIE Fredi und mach weiter so! 

Karte 1. Tag

Fotos: Werni, Föns 

Karte 2. Tag

Fotos: Föns, Werni