Jan 252019
 

Tagesbericht: Max Müller

Die Voraussetzungen für das Wandern im Januar zeigen sich unterschiedlich; dieses Mal hat es weder geschneit, noch lag Schnee auf dem Weg! Bei sonnigem, aber etwas dunstigen Wetter trafen wir uns bei der Linde in Weiningen, die einen etwas verspätet, weil der Zug zu spät ankam und der Bus zu früh weg fuhr. Eine Stammgruppe von 10 Wanderern, in Anwesenheit von zwei Hunden, liess das „Restaurant Linde“ in Weiningen links liegen und stieg über mehrere Treppenabschnitte bis zum herrlichen Panoramaweg, etwa 100 m über dem Dorf liegend, hoch. Alle sind froh, dass Fredi uns auch dieses Jahr 24 Tagestouren mit seinem Jahres – Wanderprogramm 2019 ermöglichen will. Motto: Panorama – Jahresthema; eine mitreissende Voraussetzung, um bei möglichst vielen Wanderungen dabei sein zu können!

Auf unserer ersten Panorama – Strecke, die uns Richtung Geroldswil führt, sind die Sichtverhältnisse in die Berge leider nicht gegeben – umso intensiver werden im Gespräch die „jüngsten Lokalereignisse“ weitergegeben, aber auch die vergangenen, gemeinsamen Wanderungen nochmals aufgefrischt. Zwischen Reben und Wald, aber auch auf allen anderen, heutigen Wegstrecken, finden wir eine gefrorene Terrainunterlage vor. Der zweite Aufstieg, zum Altberg, wird mit der „Aussicht“ auf Kaffee und Gipfeli, relativ zügig erreicht. Trotzdem sind auch hier diverse Treppentritte bis zur Anhöhe zu bewältigen. Vor uns taucht der Aussichtsturm auf dem Hügelgrat auf, was bedeutet, dass der Umweg über die Turmplattform erste Priorität hat. Auch hier sind nochmals 147 Treppentritte, bis ganz nach oben, zu bewältigen. Die Plattform liegt auf 660 müM. Panoramatafeln verraten uns die gute Fernsicht, die von hier aus möglich wäre, auf. Wir begnügen uns an der näheren Umgebung – im Norden Buchs, Boppelsen, Otelfingen, gegen Süden das Limmattal mit Dietikon, Spreitenbach und Killwangen.

Nun ist es an der Zeit, uns den verdienten Kaffee zu genehmigen: im holzverschalten Berghaus wird es möglich, bei einem Kaffee-fertig die Gliedmassen zu erwärmen. Der Aufbruch steht im Zeichen der Wegstrecke bis zum Restaurant Grünwald (Zürich Höngg); sie soll bis zum Mittagessen erreichbar sein. Auf den Wegen durch den Wald werden wir von der Sonne begleitet, da sie uns „den Durchblick gewährt“ und keine Blätter sie verhüllen können. Bei der meist ebenen Wanderstrecke auf dem Grat passieren wir den Gubrist ohne Tunnel, aber in der Querrichtung zum Portal. Auf der idealen Frühjahrs – Wanderung erreichen wir flugs unser Mittagsrestaurant Grünwald (Übergang der Strassenverbindung von Regensdorf nach Höngg). Hier ist vorgesorgt für uns – eine separate Tischreihe wartet auf uns in der stubenartigen Essecke. Die Menukarte ist reichhaltig und alle finden den ihnen entsprechenden Essensteller, begleitet von einem „guten Winzersaft“. Wir nehmen uns Zeit und verlassen das Restaurant erst spät, denn der vor uns liegende Weg nach dem Waidberg ist in einer kurzen Zeit zu bewältigen. An einem der schönsten Orte mit Aussicht über die ganze Stadt Zürich liegt das Restaurant Waid, das den Abschluss eines weiteren Panoramawegs bildet. Von hier bis zum Bucheggplatz liegt noch eine 1 Kilometer lange Wegstrecke vor uns, die sich aufteilt in verschiedene Fährten; wir entscheiden uns für den Waldweg und kommen bei der Waidburg wieder in das urbane Gebiet. Der Tag ist immer noch „jung“ – wir möchten zum Abschluss noch eine Raststätte besuchen. Aber wo….? Auf der Suche nach dem Restaurant Guggach fanden wir an dieser Stelle nur noch…..Büros! Auch ein weiteres Restaurant hatte seine Pforten verschlossen (Abbruchobjekt). Was vor noch nicht einmal 20 Jahren üblich war (Begegnungszentrum) ist hier neu überbaut. 
Es blieb uns keine andere Lösung offen…. und wir bestiegen den Bus nach dem Goldbrunnenplatz, um unser Vespertrunk doch noch geniessen zu können. Was wir auf unseren Wanderungen meist finden, sind Gaststuben, in denen wir verweilen können. In der Stadt Zürich wird das zum Problem…

Herzlichen Dank Fredi für diese stadtnahe, erste Winterwanderung im Jahr 2019. Du hast ja 4 Wanderungen auf den Mittwoch verschoben. Grund:…..Die Beizen sind sonst geschlossen! Dem wollen wir entgegenhalten und besuchen auch in der kommenden Saison alle offenen Trink- und Speiselokale. 🙂 

Karte (klick)

Fotos Werni, Föns

 

 Posted by at 10:28 am  Tagged with:

Sorry, the comment form is closed at this time.