QdS02- Kanton Aargau

 Uncategorized  Kommentare deaktiviert für QdS02- Kanton Aargau
Mrz 222016
 

Tagesbericht von Klaus Kreienbühl vom 22.3.16

Um es diesmal nicht zu vergessen: Heute bewandern wir den Kanton Aargau.

Welch ein Unterschied in Sachen Wetter zum 1. Wandertag heute vor 2 Wochen: Sonnenschein diesmal so weit das Auge reicht, wenn auch leicht dunstig und von recht kräftiger Bise begleitet.

In bester Stimmung verlassen also die 13 Teilnehmer und der vor Freude laut kläffende Aussteigerhund Dino bei Neustalden auf dem Bözberg den Bus, um alsogleich im Restaurant Bären den 2. Teil des vormals erwähnten Überschusses in Form von Gipfeli und Kaffee zu verschlingen, begleitet von der aus dem nostalgischen Wurlitzer krächzenden Gitte, die seit über 30 Jahren immer noch ‘nen Cowboy als Mann will.

IMG_6760Schon bald macht sich die fröhliche Schar aber auf den Weg zum grössten Baum des Aargaus, der Linde von Linn, die ihr unheimliches Alter von mindestens 500 Jahren nicht wie die Menschen mit einem Rollator erahnen lässt, sondern viel diskreter mit die Äste zusammen haltenden Stahlseilen und ihrem unglaublichen Umfang.

 

Längst hat das “Spiel des Tages” seinen Anfang genommen: Unzählige Male werden da Windjacken aus- und gleich wieder angezogen, je nachdem uns die Bise direkt anbläst oder eben nicht.

Der vom letzten Bericht offensichtlich geschmeichelte Fredi macht bereits auf dem Linnerberg einen kurzen und bei Almhard einen längeren Halt, dort vor allem dem Hans zuliebe, denn dieser geniesst es, wie er zugibt, seinen Znüni in säuselndem Güllenduft zu verschlingen.

Die rassige Wirtin im Restaurant Staffelegg verwöhnt nicht nur unaufgefordert Dino mit einem Hundestengeli und Wasser, sondern uns alle an ihrem Wirtesonntag (!) mit einem wirklich feinen 4-Gang-Menu zu fairem Preis, dem wir mit weissem und rotem Wein die Krone aufsetzen.

IMG_6777Einziger Dämpfer hier: Sie wünscht sich einen Eintrag im Gästebuch (klick), den ihr ein gewisser Lehrer pflichtbewusst erfüllt mit ein paar sich halbwegs reimenden Zeilen und dem Abzeichnen des originellen Weingestells in der Form der Schweiz. Besonders erwähnt sei hier aber noch einer, der problemlos – selbst ohne Landwirtschaftsluft – zwei Desserts verschlingt.

 

Über das Bänkerjoch und hinauf zur etwas abgelegenen Wasserflue sorgen wir dafür, dass bis zur Salhöhe die prognostizierten 642 Höhenmeter schliesslich doch noch erreicht werden, dies in “lustigem” Auf und Ab und mit dem Ausblick auf die am Horizont im Dunst verschwindende Aargauer Hügellandschaft.

Nicht nur der Kaffee Lutz bewegt am Wanderziel die Gemüter, sondern auch die Frage, ob nun eigentlich die Beiz im Kanton AG, SO oder BL stehe, sowie das Problem, welcher der drei im Winter welche Strassenseite vom Schnee zu befreien habe. Der Wirt weiss Rat…

Froh gelaunt ob des herrlichen Tages stürmt die Truppe um 16.57 Uhr den herbei rauschenden Gelenkbus, der sie zur Heimfahrt mit der Bahn nach Aarau bringt. Gut geplant, Fredi Gut!

Fotos Werner Eichenberger, Hans Hinnen

Karte Bözberg – Salhöhe

 

 Posted by at 9:03 pm  Tagged with:

QdS01- Kanton Schaffhausen

 Uncategorized  Kommentare deaktiviert für QdS01- Kanton Schaffhausen
Mrz 142016
 

Tagesbericht von Klaus Kreienbühl vom 8.3.16

DSC00002Nebst seiner glorreichen Idee, in diesem Jahr in 23 Tagen die 23 Ganzkantone der Schweiz zu „bewandern“, will Fredi uns offenbar auf jeder Etappe mit etwas „Noch-nie-Gehabtem“ überraschen: 15 cm Neuschnee sind es heute, die noch ungepfadet die Weglein zum Bahnhof bedecken – und es schneit unablässig weiter!

 

Gross daher das Erstaunen, als in Altstetten sogar die Schwägalp-Heimkehrerin Alice zur Gruppe stösst.

Aber Fredi hat alles im Griff: Auf der Fahrt über Winterthur lässt er immer weniger schneien und schliesslich steigen 13 Unbeirrbare plus Hund Dino im schneefreien Stein am Rhein aus dem Zug.

Mit Kaffee und Gipfeli „ersäufen“ wir im bemalten Städtchen die erste Hälfte des Überschusses vom Schlussabend 2015 und nehmen erfreut Kenntnis davon, dass der „Neue Willi“ aus Fredi‘s Nationalturner-Archivzeiten stammt.

Wie versprochen starten wir um halb 10 Uhr unsere Wanderung dem rechten Ufer des Rheins entlang, doch schon vor Hemishofen überqueren wir den Fluss wieder in luftiger Höhe und bestaunen nebenan die Eisenbrücke der stillgelegten Bahnstrecke nach Singen. Nächste Überraschung: bei Rheinklingen macht doch Fredi schon nach 70 Minuten einen kurzen Marschhalt – und erst noch von sich aus!

IMG_8598Bald darauf doppelt er mit einer weiteren Neuheit nach, hat er doch gestern am Rheinufer noch rasch einen Biber eine mächtige Esche fällen lassen, wie das die wenigstens von uns bisher gesehen haben.

 

 

Wir erreichen an gefühlten 1000 Campinghäuschen vorbei (Hunde an die Leine nehmen!) schliesslich  den „Adler“ in Diessenhofen, wo Erika nach dem sehr rasch und freundlich servierten Essen noch ihren Hans nachliefert, der es sich nicht hatte nehmen lassen seit 4 Uhr morgens in Zürich Schnee zu schaufeln.

Wahrscheinlich aus Sympathie zu ihm empfängt uns anschliessend Frau Holle nach der gedeckten Holzbrücke auf dem rechten Ufer mit riesigen Schneeflocken, denen wir erst im  Baden-Württembergischen Büsingen durch den ungeplanten Trinkhalt im Nobelhotel “Alti Rhy-Mülli“ ausweichen können.

Die treppensteigsüchtige Hälfte der Gruppe kann es schliesslich nicht lassen, auf dem Munot nachzuschauen, dass dort oben alles bereits – wie von der “faulen“ Hälfte geahnt – geschlossen ist.

Mit der Gewissheit, wieder ein tolles Wanderjahr – Quär dur d‘Schwyz Version 3 – eröffnet zu haben, erreichen wir mit dem Schnellzug das unterdessen wieder fast schneefreie Zürich.  Nach dem bleiernen Himmel am Morgen, dem Hudelschneewetter am Nachmittag und dem herrlichen Sonnenuntergang auf der Heimfahrt: ein gelungener Starttag!

Karte: Stein am Rhein – Schaffhausen

Fotos Werni Eichenberger

Fotos Klaus Kreienbühl

 

 Posted by at 1:32 pm  Tagged with: